Latest

Mechatronik und Networking: Die Zukunft stellt sich vor

Intelligente mechanische Armen, VR-Brillen, präzise und flexible 3D-Drucker. Diese und viele andere Technologien wurden beim XII. Forum der Mechatronik präsentiert. Das Forum hat heuer zum ersten Mal in Südtirol im NOI Techpark stattgefunden. Das von IDM Südtirol organisierte Event hat als optimale Networking- und Brokerplattform zwischen Firmen der Industrie 4.0 und Forschungsinstitute fungiert.

Brücken Südtirols: 7 Millionen pro Jahr für ihre Sicherheit

Nach dem tragischen Absturz der Morandi-Brücke hat die Landesverwaltung einen ausführlichen Report der gesamten Kontrollen, die an über 1662 Brücke Südtirols durchgeführt wurden, vorgestellt.

Mit den Brückentests werden verschiedene Parameter wie Elastizität, Festigkeit und Tragfähigkeit gemessen. Neben der laufenden Beobachtung der Brücken werden auch regelmäßige Hauptprüfungen gemacht. Je länger die Brücken, desto öfter werden sie untersucht, und zwar alle 2, 3, 6, oder 10 Jahre. Im Durchschnitt werden jedes Jahr ungefähr 40 Brücken kontrolliert.

9 Millionen für Forschungseinrichtungen

SÜDTIROL Das Finanzierungsprogramm der lokalen Forschung wird fortgeführt. Unter dem Namen “Capacity-Building - Kompetenzaufbau” hat die Provinz bereits im Februar das Projekt vorgestellt, das darauf abzielt, Südtirol in einen konkurrenzfähigen Forschungsstandort zu verwandeln. Angesichts dessen wurden mit der Freien Universität Bozen, der EURAC, dem Versuchszentrum Laimburg und Eco Research Vereinbarungen abgeschlossen.

Das neue Gesundheitsgebäude nimmt Form an

BOZEN Die öffentlich-private Partnerschaft der Provinz für den Bau des Gebäudes für Gesundheit beginnt, Früchte zu tragen. Letzten Dienstag (4. September) hat Landeshauptmann Arno Kompatscher sich wegen der technischen und wirtschaftlichen Machbarkeitsstudie für den Bau positiv geäußert. Das Gesundheitsgebäude wird im Viertel Bozner Boden errichtet, in der Nähe vom Landhaus 12 in der Kanonikus-Michael-Gamper-Straße.

Cyber-Security: Unternehmen brauchen einen Notfallplan

Peter Schartner hat an der Technischen Universität Graz Telematik studiert. Seit 1997 ist er an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt tätig und seit 2012 hat er die Habilitation im Fach „Angewandte Informatik und Systemsicherheit“. Im Interview informiert Schartner darüber, welche Auswirkungen Cyber-Angriffe für Unternehmen haben können und wie sie sich davor schützen können.

Wie ist der derzeitige Stand der Dinge? Haben die Cyber-Attacken in den letzten Jahren zugenommen?